Die Fett­mas­se (FM) bzw. das Kör­per­fett bil­det zusam­men mit der fett­frei­en Mas­se (FFM) im 2‑Kom­par­ti­me­ne-Kör­per­mo­dell die Gesamt­mas­se des Kör­pers. Es dient als Ener­gie­spei­cher und ist in das Hor­mon­sys­tem des Kör­pers ein­ge­bun­den. Bei Män­nern sind Fett­an­tei­le von 10 — 20 % bei Frau­en zwi­schen 20% — 30% wün­schens­wert. Mit dem Alter steigt der Kör­per­fett­an­teil an.

Da Kör­per­fett im Ver­gleich zur fett­frei­en Mas­se nur einen sehr gerin­gen Was­ser­an­teil besitzt, ist es ein schlech­ter elek­tri­scher Lei­ter. Die Bio­im­pe­danz­ana­ly­se nutzt die­se Eigen­schaft aus. Durch Mes­sung des elek­tri­schen Wider­stands (genau­er des Betrags der Impe­danz) wird der Was­ser­ge­halt in der fett­frei­en Mas­se und so der Anteil der FFM ermit­telt. Aus der Dif­fe­renz zum Kör­per­ge­wicht ergibt sich dar­aus der Kör­per­fett­an­teil.

Scroll to Top